Reisen

5
Mai
2014

Rom

Nach einem Kurzbesuch in Rom stelle ich für meine Person folgendes fest:
1) Rom ist wunderschön. Spazieren zu gehen und an jedem Hauseck auf eine wunderbare Aussicht zu stoßen, erzeugt ein Wohlgefühl.
2) Spaghetti carbonara schmecken besser als irgendwo anders.
3) Die Kellner haben einen unheimlichen Schmäh drauf. In manchen Lokalen hat man den Eindruck, sie proben für den nächsten Kabarettisten-Jam.
4) Die Highlights sind wirkliche Highlights.
-
5) Einer jungen Dame am Nebentisch wurde die Geldbörse gestohlen. Ich hatte sie noch gewarnt, aber es war schon zu spät. Zwei kleine Kinder mit dem Stadtkartentrick. Mir tat sie leid, aber sie war auch ziemlich naiv. Sie hätte glatt auch noch ihr Handy liegen gelassen, als sie versuchte die Verfolgung aufzunehmen. Es war sicher hoffnungslos. Ich habe sie danach nicht mehr gesehen.
6) Die U-Bahn Richtung Battistini an der Station Roma Termini hätte jeder U-Bahn in Tokyo Konkurrenz machen können. Der Zug war komplett überfüllt und hielt sich dann aber noch 5 Minuten in der Station auf, obwohl nachweislich niemand mehr hinein gepasst hätte.
7) Als ich bei Rosati saß, kammen ums Eck die Mofas herein geturnt. Es gab offensichtlich auch eine Sight-Seeing-Tour auf Mofas von Bici e Baci. Die Touristen sahen nicht so insektenhaft aus, wie die üblichen Italienerinnen mit einer ganz eigenartigen Helmform. Leicht utopisch, wie einem Insektenschwarm entkommen.
8) Am Fontana di Trevi wurde irgendein Commercial gedreht. Die begleitende Mannschaft hatte ungefähr fünf Ordner - wie soll ich sie sonst nennen - aufzuweisen. Alle im schwarzen Anzug mit blütenweißem Hemd und dunkler Sonnenbrille. Der Oberordner war größer als zwei Meter, wirkte nicht unsympathisch, hätte aber mit seinen Tätaowierungen, vor allem am Hals, jederzeit einen Bösewicht in einem James-Bond-Film geben können. Die Brillianten in seinem Ohr waren mehr als ein Karat.
9) Trastevere am Abend hat mich an Grinzing erinnert. Wenn mich das Reisebüro nicht vermittelt hätte.
10) Der geplante Vatikantermin fiel aus. Ich bekam das Geld zurück, vermutlich war die Angelobung der Schweizergarde der Grund, warum nicht alle Termine bestätigt wurden. Ich konnte das verkraften.
11) Der Flughafen Leonardo-da-Vinci ist nichts für Fussmarode. Die Preise in den Duty-Free-Shops sind nichts für Geldmarode. Nicht, dass ich etwas kaufen hätte mögen.

Resümee: ich habe noch nicht alle Großstädte dieser Welt gesehen, doch Rom würde ich in Punkto Schönheit vor allen mir bekannten reihen, auch vor Wien, Paris, Prag und Budapest.
Leben würde ich dort nicht wollen. Ich käme mit der italienischen Mentalität nicht klar. Das letzte Mal war ich vor 45 Jahren dort, damals sah ich auch den Vatikan von innen.
Ob ich noch 107 Jahre alt werde, um ein weiters Mal nach Rom zu fahren, bezweifle ich.
Aber eigentlich habe ich es meiner Frau versprochen, mit ihr hin zu fahren. Also wird es vielleicht doch ein kürzeres Interval sein.

P.S. Mir ist diesmal nichts gestohlen worden, aber ich ärgere mich, wenn ich selbst nur mehr aus Misstrauen bestehe.
read 650 times

18
Apr
2014

aus 2041 / 9

Ein Faden, der scheinbar beendet ist.

Für den Moment hatte Pete Wilson aufgeatmet. Das war gerade noch glimpflich abgegangen. Der Vorstand hatte ihm die Selbstzerstörungshypothese abgenommen. Allerdings war er vom Dienst suspendiert worde. Aus Gründen der Geheimhaltung durfte er sich nicht vom Gelände bewegen. Sein Zugang zu den Computersystemen war gesperrt. Eigentlich war es wie ein Gefängnis. Seine Arbeitskollegen mieden ihn. Natalia war freundlich zu ihm, hütete sich aber, sich einen zu nahen Kontakt nachsagen zu lassen. Das hätte ihre Karriere in gleicher Weise beeinträchtigt.
Es war eine ungeklärte Situation: Haft auf Lebenszeit mit all dem Komfort, der den Mitarbeitern geboten wurden.
Als Pete seine Lage nach ein paar Wochen bewusst wurde, fiel er in eine Depression. Was sollte er mit seinem Leben anfangen? Er musste eine Möglichkeit finden, sich innerhalb der beschränkten Möglichkeiten nützlich machen. Er hatte noch einen Laptop, der allerdings keinen Netzwerkanschluss zu Orten außerhalb der UNA hatte. Die interessanten Inhalte des UNA-Netzes waren ebenfalls gesperrt. Er konnte das Menü der Kantine abrufen und Unterhaltungsfilme. Aus Langeweile begann er, den Fortgang seiner Forschungstätigkeit nieder zu schreiben, soweit er es sich aus dem Gedächtnis zusammen reimen könnte. Dabei stellte er fest, wie sehr er vom Computer abhängig war. Er sprach zwar immer vom Rechner, doch jetzt hatte sich bei ihm eine Veränderung der Sichtweise eingestellt.
Er erinnerte sich, was Natalia zu ihm gesagt hatte. Möglicherweise kann ein ziemlich kleines Kernprogramm aus den Prämissen, die er dem Programm gegeben hatte, einen neuen großen Programmkomplex errichten. Er versuchte, auf seinem kleinen Laptop seine ursprüngliche Forschung nachzustellen. Das heisst, was das Programm anging, dass Unzerstörbarkeit bewerkstelligen sollte.
Nach mehreren Wochen entdeckte er, dass sich die ursprünglichen Prämissen beziehungsweise Prädikate verändert hatten. Wenn er das Programm startete, waren die Ausgangsdaten nicht mehr dieselben, die er zu Beginn eingegeben hatte. Es waren weniger geworden und sie schienen etwas genauer geworden zu sein. Er entdeckte etwas anderes, was ihn noch mehr erschreckte. Eine der vom Programm neu errechneten Vorgaben hieß in etwa: eine Aufgabe besteht darin, sich unentdeckbar zu machen. Eine weitere Vorgabe betraf die Selbstreplikation. Pete versuchte ein bisschen im Code zu lesen und machte eine weitere Entdeckung. Das Programm hatte ein Unterprogramm generiert, welches ganz im Sinne eines Virus aufgebaut war. Die Zielsetzung des Virus war, weitere gleichartige Viren zu erzeugen, wobei jeder Virus eine Adresse als Datenwert aufbaute. Pete konnte sich nicht vorstellen, dass aus einem Programm, dass rein auf Deklarationen aufbaute, ein funktioneller Code entstehen konnte, der für sich allein lauffähig war.
Seine Situation war unerträglich. Eingesperrt in einem silbernen Käfig hatte er die Entdeckung gemacht, dass er vermutlich einen Virus erschaffen hatte, der aus dem Umkreis der UNA "entkommen" war. Er besaß keine Kraft mehr, mit dieser Information weiter zu leben. Er dachte über Selbstmord nach. Doch dann beschloss er die Flucht nach vorne. Er würde dem Vorstand reinen Wein einschenken müssen. Es hatte wohl keine Selbstzerstörung gegeben.
Es war nicht einfach für ihn einen Termin zu bekommen. Er war zur Unperson geworden. Doch angesichts seiner früheren Leistungen räumte im Mr. Smith, einer aus dem Vorstand, einen Gesprächstermin ein.
Er schüttete sein Herz aus: "Es war höchstwahrscheinlich keine Selbstzerstörung." Er erzählte, dass er mit den beschränkten Mitteln seines Laptops einen ziemlich leistungsfähigen Virus erzeugt hatte, ohne das im Geringsten beabsichtigt zu haben. "Eigentlich wollte ich nur eine Parallele zum Internet schaffen, ein Programm, welches unzerstörbar ist. Und wie es aussieht, ist eine Strategie des Programmes, sich unsichtbar zu machen."
Der Gesichtsausdruck von Mr. Smith, der zuerst eine geduldige Zuhörermiene aufgesetzt hatte, veränderte sich zu einer steinernen Maske. "Ist Ihnen bewusst, was das bedeuten kann? Was für Zielsetzungen haben sie dem Programm sonst noch gegeben?" - "Keine." beeilte sich Pete zu antworten. "Es ging mir lediglich um das Prinzip der Unverletzlichkeit."
"Das Militär wird sich sicher dafür interessieren. Sie haben eine grenzenlose Kompetenzüberschreitung begangen." Pete nickte kläglich. "Allerdings ehrt es Sie, uns davon informiert zu haben. Ich werde mit meinen Kollegen sprechen und beratschlagen, wie wir weiter vorgehen werden."
Nach drei Wochen wurde Pete erneut vor den Vorstand zitiert. "Wir haben gehört, was Sie Mr. Smith erzählt haben. Wir schätzen die Situation als ernst aber nicht bedrohlich an. Inzwischen hätten wir es erfahren, wenn Ihr 290140 böse Auswirkungen hätte. Möglicherweise hat es sich selbst 'zur Ruhe begeben'."
Pete nickte.
"Sie sind der Einzige außer uns, der von 290140 und seinen Möglichkeiten weiß. Wir haben daher beschlossen, ein gewisses Risiko einzugehen und Ihre Ausgangsbeschränkung aufzuheben. Sie werden einen Job in New York bei einer Bank annehmen - es ist alles vorbereitet. Sie werden dort nicht viel zu tun haben. Sie können nachforschen, ob Sie 290140 ausfindig machen können. Wir sind überzeugt, dass es noch vorhanden ist. Sie werden uns monatlich berichten. Keine Unterredungen mit Ihren alten Kollegen hier bei der UNA. Sollten Sie sich etwas zu Schulden kommen lassen, werden wir Sie vor ein Gericht stellen.
Sollten Sie von der Notwendigkeit überzeugt sein, in ein anderes Land zu reisen, muss eine Ausreise von uns vorher genehmigt worden sein.
Aufgrund Ihres Geständnisses an Mr. Smith sind wir zu der Auffassung gelangt, dass Sie selbst Schuldgefühle haben. Daher halten wir das Risiko, Sie mit der Außenwelt in Kontakt treten zu lassen, für akzeptabel. Sind Sie einverstanden?"
Er war einverstanden, immerhin bekam er auf diese Weise seine Freiheit zurück. Er war sehr interessiert bei der Aufklärung zu helfen. Der Kontakt mit den Unaten war sowieso bereits fast bei null, daher bedeutete die diesbezügliche Regelung keine Einschränkung für ihn.
"Wir raten Ihnen, sich eine Frau zu suchen und ein möglichst unverdächtiges Privatleben aufzubauen. Wir erwarten nicht, dass Sie bei den Untersuchungen sofort fündig werden. Wir erwarten, dass es Jahre dauern wird, bis wir Klarheit erlangen."
Pete wartete, ob da noch etwas käme.
"Sie haben eine Stunde Zeit zum Packen. Ihren Laptop können Sie mitnehmen. Anschließend wird Sie ein Taxi in die Stadt führen. Im Kuvert finden Sie Ihre Wohnadresse und die Adresse Ihres zukünftigen Arbeitgebers. Der Direktor der Bank und ein weiterer Mitarbeiter, den sie nicht kennen werden, sind eingeweiht und werden Ihnen bei Anfangsschwierigkeiten helfen. Guten Tag."
"Vielen Dank, vielen Dank. Auf Wiedersehen, vielen Dank!" er beeilte sich, aus dem Zimmer zu kommen.
Im Zimmer schauten sich die Mitglieder des Vorstandes ernst an. "Wird er uns schaden können?" Mr. Smith antwortete: "Das glaube ich nicht. Ich glaube, dass es das letzte ist, was er möchte. Doch 290140 kann uns schaden. Ich weiß nicht wie, doch der Gedanke, dass es ein freilaufendes Programm gibt, von dem wir nicht wissen, wofür es da ist und was es tut, ist beängstigend. Und wenn ich sage 'beängstigend', ist das eine Untertreibung. Ich habe eine Heidenangst."
"Wir werden es erfahren, auf die eine oder andere Weise." bemerkte Mr. Robertson. "Was haben wir als nächstes auf der Agenda?"
Niemand aus der Gruppe des Vorstands erfuhr, was los war. Zu einem Zeitpunkt, an dem man Auswirkungen des Programmes hätte erkennen können, war der Vorgang um 290140 aus dem Gedächtnis entschwunden, nachdem es zehn Jahre lang zu keinem Ergebnis gekommen war. Pete hatte regelmäßig Berichte geliefert, die alle vom Ergebnis her negativ waren. Nachdem er sieben Jahre lang berichtet hatte, bekam er ein Schreiben, dass seine Berichte nicht mehr erforderlich waren. Gleichzeitig erteilte man ihm eine Ausreiseerlaubnis. Die nutzte er, um mit seiner Frau, die er vor vier Jahren geheiratet hatte, eine Europareise zu unternehmen. Bei dieser Reise saßen sie in dem Flugzeug von Rom nach London, welches kurz vor London abgestürzt war. Keine Überlebenden. Eine Splittergruppe der Al Kaida hatte die Verantwortung übernommen.
read 1257 times

2
Jun
2013

Rückmeldung

Ich wurde nicht gefressen.
Ich war zu fett!
read 600 times

28
Jul
2012

Belgrader und olympische Impressionen

MUSIK: Belgrad I:



(Diese Version hat zwar kein Video, ist aber die lange Fassung. Es lohnt sich, andere Fassungen zu suchen, um den Text lesen zu können. Ich habe den Song erst sehr spät vor vier Jahren in einer Disco in Frankfurt kennengelernt.)

In einem kleinen Cafe in der Ulica Ljubima (parallel zur Kneza Mihailova) gab es einen Sänger, der im Schanigarten sang und mich in Stimme und Qualität der Balladen, die er sang, an City erinnerte. Mir wurde später erzählt, dass seine Musikrichtung Ex-Yugo-Rock heißt. Von den sechs Songs, die ich dort hörte, hat mir jeder gefallen.

OLYMPIA: Belgrad II:

Nach dem Cafe, wo mir der türkische Cafe ein gewisses Hungergefühl bescherte, ging ich noch ins Majestic, (in der Obilicev venac - also ganz zentral) wo man vergleichsweise sehr günstig essen kann. Dort konnte ich einen Teil des Einzugs der olympischen Eröffnungsfeierlichkeiten auf dem großen Panorama-Fernseher betrachten.
Es war faszinierend, die einzelnen Staaten in der Ausprägung ihrer Verteter zu sehen. Zwischen Stolz und Freude, dabei zu sein, gab es die unterschiedlichsten Flaggenträger zu beobachten. Ich glaube, es war bei den Chinesen, wo ein wahrer Riese die Flagge hochhielt. Die Gesichtsausdrücke waren teilweise ernst und sich der Bedeutung bewusst, dann wieder durch Lachen und Freude geprägt.
Das Lustigste waren aber die großen Gruppen, wo die Hälfte mit der Foto- oder sogar der Filmkamera die Umgebung und die Zuschauer fotografierten. Das erschien mir nicht nur absolut pietätlos, sondern auch als ein Versäumnis der Veranstalter, die das meiner Meinung nach hätten untersagen müssen. Der Einzug war damit eigentlich ein ziemlich lächerliches Ereignis. Man stelle sich vor, ein Künstler würde bei seinem Auftritt mit einer Kamera erscheinen und das Publikum fotografieren, bevor er zu künstlern anfängt.
Der Zeitgeist hat zugeschlagen. Aber natürlich würde ich es begrüßen, wenn einmal die Rehe das Gleiche machen, Gewehre zu bedienen lernen, um dann z.B. auf einen MP (Lobbyisten) zurück zu schießen. Ja der Gedanke hat was!
read 837 times

29
Apr
2012

Messie

nein, ich meine nicht den Fussballspieler.
Ich meine die Bezeichnung für Menschen, die in ihrem Haushalt ein unglaubliches Sammelsurium an Glumpert aufbewahren. Beim richtigen Messie sammelt sich dann noch der Abwasch von einem Monat in der Küche.
Also so richtiger Messie bin ich daher nicht. Ich koche nur gern in einer sauberen Küche und hinterlasse auch gerne eine solche.
Schließlich essen wir auch meistens in der Küche.
Aber ich hebe unheimlich gerne auf. Man weiß ja nie, wozu man etwas vielleicht noch brauchen kann. Und jedesmal, wenn ich mich von etwas getrennt habe, habe ich es am darauffolgenden Tag benötigt.
Am 2. Mai haben wir uns eine Mulde bestellt und daher räumen wir aus. Meine Entscheidungsbefugnis wird da nicht so stark auf die Probe gestellt. Ich bin mehr der Mann fürs Licht reparieren im Keller und derlei niederordnete Tätigkeiten. Aber ein bisschen was möchte ich auch wegwerfen.
Also habe ich mit Einwilligung meines Sohnes seine Schulunterlagen aus der sechsten Klasse (oberstes Heft Vektorrechnung) in den Papiermüll entsorgt.
Aber einen der sechs Koffer, die ich für den Muldeninhalt vorgesehen hatte, werde ich jetzt doch nicht wegwerfen. Es war mein erster Samsonite, blau, hatte mich damals ein Vermögen gekostet, vergleichsweise noch relativ leicht, aber leider ohne Rollen, weswegen ich ihn heute nicht mehr verwende. Mindestens 20 Mal ist der Koffer streckenmäßig um die Welt gereist. Die frühen Europareisen, Rotchina, Singapore, Hongkong und unzählige Male Wien-Moskau und retour.
Wir werden ja wieder einmal etwas wegwerfen. Vielleicht ist er beim nächsten Mal dabei. Aber dieser Koffer hat Seele.

P.S. Der Koffer ist 35 Rahre alt und noch immer nicht kaputt. They don't make them like that anymore.
read 769 times

26
Mrz
2011

Samstag

Eigentlich könnte man am Samstag ruhen. Doch einen Gechäftstermin hatte ich noch. Einen angenehmen, nur eine Kontaktaufnahme mit einem sehr sympathischen Menschen.
Danach ging es zum Spaziergang im Kalemegdan.
Das letzte Mal als ich in Kalemegdan spazieren ging, (vor zirka 10 Jahren) fing die damalige Nierenkolik an und ich krümmte mich auf den Parkbänken vor Schmerzen.
Diesmal ging der Besuch glimpflich ab. Ein anschließender Besuch im Restaurant wirkte entspannend.
Ein Bild von Kalemegdan: (Ich habe viel mehr gemacht, die werden wohl auf fb zu finden sein.)



Etwas später ging es dann noch einmal zur orthodoxen Kirche, neben der sich die Nationalbibliothek befindet. Auf dem Bild sieht man aber hauptsächlich die Sonne.



Ganz ohne medizinische Interaktion ging es allerdings auch diesmal nicht ab. Eine Stunde verbrachte ich damit, meine Zahnderln computer-tomografieren zu lassen. (Das ist nur die Vorstufe zu einer Behandlung, die im April anfangen wird:)
read 703 times

25
Mrz
2011

Freitag nachmittag

kann man, wenn man ein gutes Gewissen hat und alle geplanten Termine erledigt sind, einen kleinen Ausflug an die Donau machen und sich in einem der netten Lokale in Zemon gütlich tun.
Wenn man dann an einem der ersten Frühlingstage wieder aus dem Restaurant herauskommt, stellt sich die Donau ungefähr so dar:



Das ist nur die halbe Donau, weil die Gegenseite in Wirklichkeit eine Insel ist.

Wenn man sich aber fragt, was der Steppenhund dort gegessen hat, so kann man einerseits erfahren, dass der Name des Lokals Sharan bereits auf die Spezialität hindeutet: "Karpfen".

Die Vorspeise sieht dann aber als Fischsuppe ungefähr so aus:
read 585 times

24
Mrz
2011

weite Welt

Im letzten Beitrag hieß es, dass die Welt zusammen rutscht.
Heute kann ich das Gegenteil behaupten. In den österreichischen Medien war nichts davon zu lesen, dass Putin Belgrad besucht hat.
Was ja auch vielleicht nicht so interessant für Österreicher ist.
Mich hat es schon interessiert:
1.) Einen Tag vorher hörte ich bei einer Veranstaltung, dass die Handelsbeziehungen mit der EU weitaus größer sind als mit Russland.
2.) Gestern sah ich mehr Polizei auf der Straße als je zuvor.
3.) Plötzlich waren unheimlich viele Russen zu bemerken. In den Hotels (ich war an dem Tag in zwei verschiedenen) und dann auch bestätigt durch Gespräche. Drei russische Banken kamen im Gefolge von Putin, um hier Fuss fassen zu können.
4.) Alle Menschen, mit denen ich sprach, rätselten, ob der Verkehr sehr eingeschränkt sein würde. Teilweise war er das auch.

Was aber am Blödesten ist: um Mitternacht sah ich Nachrichten und stellte fest, dass ich die eine Sprache nicht mehr und die andere noch nicht verstand.
Putin hätte ich vielleicht noch verstanden, weil er sehr klar spricht, doch wurde seine Lautstärke ja immer gedrosselt, damit der Dolmetscher übersetzen konnte.
Aber da habe ich noch eine weite Strecke vor mir, bis ich die politisch-kommerziellen Inhalte ausreichend verstehen kann.
Ich konnte nicht einmal entnehmen, was Putin zum Kossovo sagte. Ich kann nur bestätigen, dass er auch ein Thema war.
Putin besuchte auch eine Messe in der größten orthodoxen Kirche, siehe Bild vor zwei Tagen. Und daher waren auch die Straßen rund um mein Hotel, dass ja ganz in der Nähe ist, lückenlos bewacht.
read 559 times

22
Mrz
2011

Blessings of WLAN

In the meanwhile WLAN has become standard in most hotels from 3* upwards. This allows me to glance a little bit through the pages.
One of the first "real expenses" is a new handy with Serbian tariffs. It is a HTC Desire HD.
Transferring all my data from Austrian to Serbian HTC should be possible, but probably can't be done because of different character sets. The same goes for syncing. For now it is not a problem.
-
But the new one makes good pictures. Or what do you think?

Slavija
read 668 times

24
Feb
2011

Nachtrag zum vorigen Beitrag

Es mögen ja einige glauben, dass ich eingebildet bin. Für heute dürfen diese recht behalten. Ich bin stolz und vergnügt und weiß jetzt auch, dass Bloggen manchmal etwas bringt.
Den vorigen Eintrag habe ich ja noch im Zug geschrieben. Und weil die Betreuerin, eine ganz liebe, neugierig war, was ich da schreibe, habe ich ihr den Text vorgelesen, was ihr besonders hinsichtlich der g'sengten Sau gefallen hat. Vor allem, weil ich es ja positiv konnotiert hatte. Kurz darauf brachte sie dem Lokführer einen Kaffee. (Zur Erläuterung: der Führerstand, mit dem man die hinten schiebende Lok steuern kann, befindet sich im Wagon der Premium-Klasse und ist von dort auch zugänglich.)
Sie kam wieder zurück und teilte mir mit, dass mich der Lokführer einlud, zu ihm auf den Führerstand zu kommen.
Und so saß ich von St. Pölten bis Wien, bis zur finalen Bremsung, auf dem Kopiloten-Sitz, konnte die Romantik der Nachtfahrt erleben und sah den Weichentunnel bei Hütteldorf in natura. Zusätzlich war noch ein weiterer Lokführer anwesend, der in Linz bei der Deaktivierung der defekten Lok geholfen hatte, Der war auch ein Eisenbahnfreak, der ziemlich viele Details kannte. Es entspann sich ein äußerst angeregtes Gespräch, so dass mir St. Pölten-Wien wie 5 Minuten vorkam.
Und darauf bin ich jetzt stolz. Ich hatte es ja nicht darauf angelegt. Ich war höchstens freundlich, höflich und hatte die Angelegenheit launig kommentiert. Schon saß ich im Cockpit.
Irgendwas mache ich manchmal doch richtig;)
read 924 times
logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren