Musik

25
Jul
2019

NAIV

Noch etwas über das Klavierspiel
(Achtung: langer Text - der mir selbst aber sehr viel bedeutet)

1991 oder 1992 gab es noch kein www und kein google. Es war nicht möglich, einfach nachzusehen, was über eine bestimmte Person bekannt war.

Mein Chef sagte mir einfach, ich solle doch schauen, ob ich nicht mit einem russischen Pianisten (in Wirklichkeit war er ukrainisch, aber die staatliche Unterscheidung wurde erst später relevant) einen Abend verbringen wollte. Mein Chef hatte bei einer gemeinsamen Leningrad-Reise (so hieß die Stadt damals noch) mitbekommen, dass ich mich ausreichend auf russisch unterhalten konnte. Ich war sehr interessiert und konnte A. S. zum Heurigen einladen. Es war der Heurige Nirscher, der gerade von Pötzleinsdorf nach Klosterneuburg umgezogen war. Wir blieben dort, bis uns die Kellner um dreiviertel eins hinauswarfen. Die Unterhaltung war einfach so angeregt. Da ich ihn in den 4. Bezirk zu Freunden brachte, wo er wohnte, lud er mich ein, hochzukommen. Es wurde gerade der Besuch von russischen Freunden gefeiert. Die waren an dem Tag angekommen und hatten "russisches" Brot mitgebracht. Um vier Uhr verließ ich dann die Gesellschaft, nicht ohne für den nächsten Tag noch einen Ausflug mit A. S. in die Wachau verabredet zu haben. Mein Auto war damals der 350SE mit einer sehr guten Stereoanlage und wir hörten uns verschiedene Muster an. Aber meistens sprachen wir.

A.S. erzählte mir über die Bedeutung der Kriegssonaten 6,7 und 8 von Prokofiev, die 7. hatte ich schon sehr gut gekannt. Er erzählte mir sehr viel über Franz Liszt, den ich von seinen Erzählungen in einem völlig anderen Licht kennen lernte. Der Tag verging so schnell und er war mit unzähligen Erzählungen und Erklärungen gefüllt. Am nächsten Tag traf ich ihn noch einmal. Er bedankte sich bei mir (???) und schenkte mir eine Kassette, auf der die Liszt- und die Prokofiev-Sonate von ihm eingespielt waren. In Wirklichkeit hätte ich ihm noch etwas schenken müssen, denn seine Erklärungen waren fantastisch.

Er ist leider schon 2008 verstorben. Es ist aus dem verlinkten Text ersichtlich. Er war ein großartiger Mensch.

Nachtrag: was ich damals nicht wusste: Er war Schüler bei Neuhaus und Protegé von Svatoslav Richter. Die größten Musiker der zweiten Hälfte des 19. Jhds haben sich überschwenglich über ihn geäußert. Und so saß ich neben einem der bedeutendsten Pianisten ohne es zu wissen. Sein Name ist Alexander Slobodyanik.

Aus der Parte anläßlich seines Ablebens


BIOGRAPHY

Alexander Slobodyanik was born in Kiev, Ukraine, and began piano studies with Lidia Golembo in Lviv. At age 15, he was selected to join the studio of legendary Professor Henrich Neuhaus at the Moscow Central Special Music School, where he later completed his Masters and Doctorate at the Moscow Conservatory under Vera Gornostayeva. During that time, he became a laureate of major international competitions such as the Chopin Competition in Warsaw and the Tchaikovsky Competition in Moscow. By the age of 18, Slobodyanik had toured extensively throughout his native Soviet Union and Europe. By recommendation of Sviatoslav Richter, Slobodyanik was discovered by impresario Sol Hurok, and so began his conquering of the West.

Slobodyanik burst onto the American scene in 1968, with a Carnegie Hall debut recital that left the critics hailing him as “a leader of his generation.” He was recognized by premier artists and legends such as Arthur Rubinstein, Vladimir Horowitz and Rosina Lhevinne as “the new star.”

Since that time, Slobodyanik toured extensively throughout Europe, North & South America, South Africa, Australia and the Far East. He graced the stages of Carnegie Hall, Avery Fisher Hall, Kennedy Center, the Barbican in London, La Scala in Milan, Theatre de Champs Elysees in Paris and the Hollywood Bowl. He appeared as soloist with the Chicago, London, Pittsburgh, National, Montreal and San Francisco Symphonies; with the New York, Los Angeles, Royal and St. Petersburg Philharmonics; the Philadelphia, Cleveland and Kirov Orchestras; the Moscow Soloists, Orchestre National de France, and the Gewandhaus Orchestra of Leipzig, under the baton of Leonard Bernstein, Kurt Masur, Sir John Barbirolli, Christoph von Dohnanyi, Valery Gergiev, Mariss Jansons, Neeme Jarvi, Dmitri Kitaenko, Kiril Kondrashin, Mstislav Rostropovich, Genady Rozhdestvensky, Thomas Sanderling, Maxim Schostakovich, Yuri Temirkanov and Yuri Bashmet. Slobodyanik recorded for the Angel, Melodiya, Eurodisc and MCA labels. His discography includes a legendary LIVE-concert recording of all twenty-four Chopin Etudes.

As Founder & Artistic Director of the Morris International Festival of the Arts, to which the re-opening of Morristown’s Community Theatre may be attributed, Slobodyanik performed at its highly-publicized Gala Opening Concert in September 1994 as soloist with St. Petersburg’s Kirov Orchestra, led by Valery Gergiev. Slobodyanik later engaged the world’s top artists to participate in the Festival’s unique and innovative programs, including Maxim Vengerov, Peter Serkin, Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Viktor Tretyakov, Joseph Kalichstein, Luba Kazarnovskaya and Vladimir Feltsman; The Orpheus Chamber Orchestra, the Moscow Soloists, the US Military Academy Concert Band and the St. Petersburg Ice Ballet. Special guests included Nobel Prize laureate poet Joseph Brodsky and Evgeni Yevtushenko. Art exhibitions were also made available for viewing for the Morristown community, showcasing ground-breaking original works by Ernst Neizvestny and Mikhail Chemiakin.

During Carnegie Hall’s Centennial Celebration in 1991, Slobodyanik and violinist Gidon Kremer gave the World Premiere of Alfred Schnittke’s Concerto Grosso No. 5 with the Cleveland Orchestra. More recently, other world premieres have included Schnittke’s “Aphorisms,” also at Carnegie Hall, and Alexander Tchaikovsky’s Two-Piano Concerto with pianist Yefim Bronfman and the Pittsburgh Symphony (2003). Both works were dedicated to Alexander Slobodyanik.

(Bilder können unter Alexander Slobodyanik im Internet gefunden werden.)
read 84 times

19
Jul
2019

Kondition

Musik machen ist gesund. Es gibt unzählige Artikel über den positiven Einfluss einer Beschäftigung mit einem Musikinstrument.

Neben allen positiven Auswirkungen stellt sich aber noch eine andere Erkenntnis ein. Ich merke mein Alter. Da ist es vollkommen egal, ob ich noch Krücken brauche oder wie es um meinen Körperumfang bestellt ist. Wenn ich zwei Stunden angestrengt spiele, (und zwar allein oder mit Klavierlehrerin "in Beobachtung") bin ich ausgelaugt bis zum geht nicht mehr.

Ich muss wahrscheinlich wirklich Konditionstraining betreiben. Die körperliche Verfassung könnte sich dann auch auf den konditionellen Zustand des Gehirns auszuwirken.

Aber die Anstrengung ist deutlich spürbar. Vielleicht sollte ich auf die Waage steigen. Einmal habe ich das gemacht - vor Jahren. Zwei Stunden Klavierspiel haben mein momentanes Gewicht um 1,5 kg schrumpfen lassen, ohne dass ich besonders geschwitzt hätte. Schon lustig, oder ? :)
read 136 times

17
Jul
2019

Lässig oder professionell

Heute hatte ich Gäste. Eine Violine und ein Cello.
Ein sehr erfreulicher Musik nachmittag.
Der nächste Termin wurde bereits vereinbart. Auch das Programm. (Heute war ja alles vom Blatt, was nur bei einem Stück nicht gestimmt hat, weil ich mir dafür extra Noten gekauft und sogar geübt hatte.)

Aber bei der heutigen Terminvereinbarung für Ende August haben wir auch das Programm festgelegt, weil sich die Streicher auch etwas vorbereiten wollen.

"Also gut, dann legen wir fest Haydn 2 und 3 und Beethoven 3! - Abgemacht!"

Das klingt doch gut nicht wahr. So richtig professionell.

Aber heute hat es auch schon sehr gut geklungen. Um in der gleichen Diktion zu bleiben: heute waren es Haydn 4 und 5 sowie Beethoven 1. (Das letztere habe ich einmal geübt, weil es mir so gut gefällt.)

Sind alles Klaviertrios :)

Ein Satz aus dem heutigen Programm. Wir habe haben viel langsamer begonnen, weil es für alle von uns neu war. Geendet haben wir ungefähr in dem Tempo der Aufnahme. Das Stück kann einen mitreißen!

https://www.youtube.com/watch?v=N4c_W-rTOI0
read 119 times

11
Jul
2019

Sinnlose Tätigkeit!

Heute habe ich per Post etwas bekommen, wofür ich extra in die Stadt gefahren bin. Allerdings war es nicht lagernd. Es geht um die Noten für das Klavierquintett von Dvorak.
Ich habe mich gleich hingesetzt und die meisten Themen angespielt. (Allerdings ist mein Lieblingsteil nur von den Streichern besetzt, den muss ich mir erst zusammenklimpern :) )
Aber der Klavierpart ist gar nicht so schwer, wie er sich anhört.

Trotzdem werde ich den vermutlich nur für mich allein üben. Denn es ist verdammt schwierig, vier Streicher, speziell Amateurmusiker, zusammen zu bringen, die nicht nur ihren Part spielen können, sondern auch noch die Zeit und Termine frei haben, sich an einem bestimmten Tag zu treffen. Mit Brahms war es schon schwierig. Es hat aber geklappt.

Aber es ist auch schon sehr befriedigend, den Klavierpart allein spielen zu können.

Das Werk hört sich so an:

https://www.youtube.com/watch?v=dnarQ7fh1w4&t=613s
read 135 times

8
Jul
2019

Vielleicht überraschend

https://www.youtube.com/watch?v=bQbfdoZ_Qe8

Wenn man uralt ist, dann kennt man das noch. Qualität made in DDR.
read 154 times

3
Jul
2019

Heat

Heute war es nicht ganz so heiß. Doch möglicherweise macht mir der Temperatursturz doch zu schaffen. Jedenfalls habe ich heute nur 2,5 Stunden geübt. Davon die letzten 1,5 in einem durch. Danach war ich tot. Programm heute: Richard Srauss Rosenkavalier-Suite, Grieg-Sonate Opus 7 und die englische 2. Bachsuite. „Des geht scho eini!“ könnte man sagen.
Aber meine Kondition sollte besser werden.
read 183 times

1
Jul
2019

Es ist manchmal zum Verzweifeln

Das hier verlinkte Stück ist die einzige Version, die ich bisher finden konnte. (Nämlich eine Walzerparaphrase aus dem Rosenkavalier solo piano)

Ich möchte das in mein Repertoire aufnehmen. Daher höre ich mir gerne Muster an. Die Aufnahme ist in einigen Details anders, als ich spielen würde. Aber sie ist wunderbar, wenn man betrachtet, wie leichtfüßig die einzelnen Walzer aufeinander folgen. Auch die Nebenthemen sind wunderbar.

Ich habe das früher schon einmal gespielt. Offensichtlich haben sich da einige Fehler durch meine Schlampigkeit eingebrannt, die jetzt wahnsinnig schwer heraus zu bekommen sind. Im Speziellen geht es um eine Note, wo ich statt einem h ein a spiele. Gestern nacht bemerkt, dass ich daran üben muss. Heute eine Stunde investiert, aber es ist noch nicht immer in den Fingern. Naja, das Konzert ist ja nicht morgen :)

https://www.youtube.com/watch?v=wdXLSrn63lA
read 129 times

23
Jun
2019

Eine Ausnahme

Das Meiste stelle ich hier ja nicht herein:
Aber dafür geniere ich mich nicht :)
https://www.youtube.com/watch?v=IhcHFGkkZrc
read 212 times

22
Jun
2019

für den Bach-Fan

Bei meinem nächsten Auftritt - in Wien wahrscheinlich im November - wird es zwei Bach-Stücke geben. Eines habe ich heute festgelegt: die zweite englische Suite.
Das zweite wird wohl aus dem Wohltemperierten Klavier sein: vermutlich das erste Präludium mit Fuge aus dem 2. Band in C-Dur. Das ist eine der Kombinationen, die eigentlich auf einer Orgel gespielt gehören.
read 143 times

18
Jun
2019

logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren