Bloggen

31
Aug
2014

Parasitentum

Ich entwickle mich zum Parasiten.
Während ich früher geschrieben habe, dass ich die Blogger gerne persönlich kennen lernen würde, hat mittlerweile ein Wechsel stattgefunden.
Ich schreibe nicht mehr für die anderen. Und das wird auch sichtbar, wenn ich auf fremden Blogs die Link-Listen ansehe. Auf einigen bin ich verschwunden. Die Gründe sind mir bekannt. Außerdem ist es ja auch fair, da ich selber keine Link-Liste führe.
Ich schreibe das sine ira et studio. Ich stelle es nur einfach fest.
-
Aber das Lesen von anderen Blogs macht mir noch immer Freude und es ist nett zu sehen, dass sich doch vereinzelt lesenswerte Neuankömmlinge einfinden.
-
Früher wurde man gerügt, wenn man sich zeitweise aus dem Blog verabschiedet hat, ohne das vorher anzumelden. Selbst diese Rügen finden mittlerweile nicht mehr statt. Das Bloggen has, wie mir scheint, verändern.
-
Vielleicht haben die Leute auch weniger Zeit.
read 829 times

31
Mrz
2014

Ich bin ja ein A...

Momentan schwirren die Mails nur so herum, die hauptsächlich in Danksagungen bestehen und zusätzlich noch ein paar sehr hübsche Bilder und sogar Zeitungsartikel beinhalten.
Die betreffen alle ein Geheimtreffen, für das man einer gewissen r. ganz großen Dank aussprechen muss. Man muss es auch den anderen Teilnehmern aussprechen, denn nur in der gemeinschaftlichen Verwurschtung der vielfältigen kulturellen und freßlichen Eindrücke, von den allgemeinen Besäufnissen ganz zu schweigen, kann so eine Stimmung aufkommen, bei der jemand einer Außenstehenden mitteilt: nur wenn man schon Bücher geschrieben hat, darf man sich in diese Gemeinschaft einordnen. Das stimmt zwar nicht, hat aber schon gebührenden Eindruck gemacht.
Mein Titel bezieht sich auf den Umstand, dass jetzt alle lesen können, - und hoffentlich neidisch sind - und hoffentlich sich ärgern, dass sie der Einladung nicht gefolgt sind - wie schön es war.
Ich schreibe nicht, was war. Ich schreibe nur, dass es toll war. Und so, wie es aussieht, wird die logische Reihenfolge wahrscheinlich t. , b. und w. sein.
Und ich will da jetzt keine Kommentare lesen, die erklären, warum sie so gerne gekommen wären, aber es hundertundzweitausend gründe gibt, warum es nicht geklappt hat. Eine Bloggerin, mit der ich etwas mitfühlen kann, braucht sich da nicht bemühen, da wird die Entschuldigung bereits vorweg genommen, und sie selbst hat das in ihrem Blog auch bereits ausgeführt.
Aber zu allen anderen sage ich "Ätsch! Ihr wisst nicht, was ihr versäumt habt."
Ich bin schon eine Zecke, oder?
Von A bis Z, das nenne ich "etwas ordentlich einireiben".
-
Jetzt bin ich ja gespannt, wen ich in t. sehen werde:)
-
Und wer dieses Mail ernst nimmt, ist selber schuld ...
read 804 times

23
Feb
2014

Beitrag zum Alter

Nachdem ich irgendwo etwas über die über 60-Jährigen gelesen habe, fühlte ich mich veranlasst, mein Profilbild zu ändern :)
read 588 times

16
Jan
2014

E wie

Ich schreibe es jetzt nicht, um da nicht zu viel Platz zu vereinnahmen. Das E soll für einen anderen Teilnehmer vorbehalten sein.
Aber ich würde, ich würde ...
über Enzian schreiben.
Bei der Erwähnung des Wortes gehen wunderschöne Kindheitserinnerungen in den Bergen auf. Aber dann hätte man ja für das A auch den Almrausch verwenden können.
read 495 times

6
Okt
2013

Bemerkungen eines Trolls

Ich schreibe lieber etwas Positives. Aber warum soll ich etwas zurückhalten, das mich ärgert.
Dass ich selbst als Troll bezeichnet wurde, kann ich verschmerzen. Auch eine andere Bloggerin wurde mit der Anschuldigung angegriffen.
Was mich aber immer wieder schmerzt, ist Dummheit. Sie schmerzt umso mehr, wenn ich sehen kann, dass sich ein depressiv veranlagter Mensch selbst damit noch mehr beschädigt, indem er sein Weltbild so offen zur Schau trägt. Damit beeinflusst er andere Personen, die vielleicht vom Grund her seine Meinung gar nicht vertreten.
Über technische Belange kann man eigentlich relativ gut diskutieren, ohne dass es persönlich wird. Wenn jemand ein Produkt beschimpft, mag er/sie damit sogar recht haben. Aus persönlicher Sicht und vielleicht aus der Sicht derjenigen, die als "Fachleute" befragt werden.
Wenn der Angriff auf ein Pauschalurteil als Trollwesen bezeichnet wird, frage ich mich ob die Person besonders gescheit ist.

Jetzt schmökere ich etwas in dem Blog der Singer-Ablehnerin und lese vor allem in der Rubrik Musik. Ich kann feststellen, dass ihre ganze Familie ein großes Naheverhältnis zur Musik hatte.
Die einzelnen Einträge, die sie schreibt, klingen für mich überhaupt nicht einladend. Nur einige wenige beinhalten aufbauende Gedanken oder Zitate. Ich lerne daraus, das ich nicht jeden akzeptieren kann, der ein für mich sehr wichtiges Interesse mit mir teilt. So hätte ich z.B. absolut kein Interesse, mit ihr gemeinsam zu musizieren, obwohl es so wunderbare Literatur für Violine und Klavier gibt. Real stellt sich die Frage sowieso nicht, weil da mindestens 800 km zwischen unseren Wohnorten liegen.

Aber ich finde es doch recht vielsagend, dass sie auf eine von ihr gestellte Frage überhaupt keine Antwort erhält. Ich zitiere:

Kunstschaffender oder Kunstversteher
Eine Freundin hat mich gefragt, ob mir das in der Kunst - egal welcher - auch aufgefallen sei, dass sich das oft in zwei Lager teilt. Die einen, die Kunst schaffen/aufführen, und die anderen, die sie verstehen, rezipieren.

Ich kann da nicht viel dazu sagen. Ich weiss, dass es viele Kunstversteher gibt, die liebend gerne würden aufführen können, denen das aber nicht gegeben ist. Das Verständnis für die jeweilige Kunst sehr wohl.

Wie geht es Euch? Was ist Euch da in Eurem Leben schon aufgefallen? Habt Ihr Euch je Gedanken darüber gemacht?

Die Frage wurde am 10.7.2011 gestellt und bisher nicht beantwortet.

Ich werde natürlich auch keine Stellungnahme abgeben, obwohl mich das Thema ja Zeit meines Lebens stark beschäftigt hat. Aber wozu soll ich als Troll etwas niederschreiben, was dann erst nur gelöscht wird.

Quellen:
//violine.twoday.net/stories/ein-wort-zu-singer-naehmaschinen/#comments
die Meldung des Trollnunzianten beinhaltend
//weblog.hundeiker.de/
Der früher mal depressive Mann, der Trolle auf 2 Meilen gegen den Wind riecht.

Tja, zu der obigen Fragestellung bemerke ich einmal nur, dass über eine Lagereinteilung schwer zu entscheiden ist, wenn das eine Lager eine Teilmenge des anderen Lagers darstellt.
schaffen/aufführen vs. verstehen/rezipieren. Ich frage mich, wie man etwas aufführen will, was man nicht verstanden hat. Frau Violine kann das offensichtlich, denn sonst könnte sie die Frage nicht so schwammig formulieren.
read 725 times

6
Apr
2013

Last Call to Essen

Es ist ja schon bereits angekündigt worden:
Blogger, die sich am Dienstag, den 9.4.2013 in Essen treffen wollen, kommen um19:00 (vormals 18:30) in die Rotisserie-Rüttenscheid.
( //www.rotisserie-ruettenscheid.de/ ).
Es wäre nett, wenn sich die Betreffenden wegen einer Zusage oder Absage bei mir melden würden.
Entweder hier im Kommentar oder auf meine mail:
xxx.
read 583 times

8
Mrz
2013

Wer wohnt in Essen?

Und möchte einen Blogger live treffen?
-
Bin vom 7.4. bis 10.4. in Essen auf einer Konferenz und frage mich, ob es dort irgendwelche Blogger gibt, die ein Treffen organisieren wollen.
Von denen, die ich kenne, fällt mir keiner ein. Aber es gibt ja auch ein paar, die sich nicht so weit outen.

So abgehakt.

Nachtrag:

Essen scheint twoday-frei zu sein:)
read 774 times

9
Dez
2012

die drei Fragen

1) Woher kommen wir?
2) Was ist der Sinn des Lebens?
3) Wohin gehen wir?


beschäftigt die Philosophen und natürlich sind diese Fragen so bedeutsam, weil sie uns alle beschäftigen.

Ich habe 2008 in Nürnberg einen Vortrag gehalten, bei dem diese drei Fragen als Untertitel angeführt waren.
Mit einer kleinen Veränderung:
Frage 2 hatte ich in Was testen wir in der Zwischenzeit umgemünzt.
Da die Zuhörerschaft aus mehr oder weniger Fachkollegen bestand, war das die richtige Frage, um sie aufzuwecken.

Für die Allgemeinheit wäre die Frage 2 wohl besser so zu formulieren:
Was essen wir in der Zwischenzeit?

Diese Frage scheint die meisten Menschen viel mehr als der Sinn des Lebens zu interessieren.

Es ist daher durchaus begreifbar, dass ein Blog, welches sich dieser Frage widmet, großen Anklang findet.
Ich erinnere mich noch an die Klage meiner Mutter: "Was koche ich heute nur?" Als ich eine Zeitlang Hausmann gespielt habe und zumindest für das Essen verantwortlich war, wurde mir erst bewusst, dass diese Frage wirklich von Bedeutung ist.

Es ist daher für mich kein Problem, wenn ein Kochblog in den Charts führt. Vor Jahren habe ich ein paar Mal für ein paar Stunden den Platz 1 eingenommen. Das würde ich jetzt schon deswegen nicht schaffen, weil ich die Kommentarfunktion ausgeschaltet habe.
Aber das Ranking ist mir gleichgültig. Ich lese nur mehr wenige Blogs von Leuten, die ich persönlich schätze und ein paar Blogs, um mich davon abzuhalten, noch weitere Blogs zu lesen. Ich habe da meine zwei Lieblingsblogs, die es mir leicht machen, twoday zu verlassen.
-
Falls es wer wissen möchte: normalerweise hätte ich heute nach der Sauna beim Heurigen gespeist. Gebackener Lungenbraten mit Bratkartoffeln und Preiselbeeren und eine kleine Entenleber-Paté zuvor. Da Frau Columbo aber zur Zeit in Germaniens Gauen weilt, macht mir der Heurigenbesuch allein keinen Spass.
Daher gibt es heute nur mehr eine Eierspeis'. Die wird es aber in sich haben. Vielleicht sollte ich doch besser Tortilla dazu sagen:)
read 587 times

3
Dez
2012

Billiger als jeder Psychotherapeut

Aus einem Blog:

...Wer sich den lieben langen Tag - trotz Arbeitsverhältnis - in Blogs herumtreibt ist wohl nicht mit besonders anspruchsvoller Arbeit betraut.

Kein Wunder also, wenn die Qualität dessen was solche Leute so von sich geben 'unterirdisch' ist. Wahrscheinlich können sie auch nicht vernünftig Auto fahren ....


Das gefällt mir. Der erste Absatz vergisst wohl ein bisschen das Phänomen, dass man zwischen anspruchsvoller Arbeit auch einmal etwas Entspannung braucht. - Allerdings wäre es vermutlich der Augenschonung dienstlicher, auf den Balkon eine rauchen zu gehen. Leider rauche ich nicht, außer bei ganz besonderen Gelegenheiten.

Der zweite Absatz hingegen kommt zu spät. Ich habe das Autofahren schon vor fünf Jahren aufgegeben und fühle mich pudelwohl dabei. Also stimmt es wohl, dass ich nicht mehr vernünftig Auto fahren kann.

Dafür geht das Klavierspiel, was vielleicht sogar ein bisschen anspruchsvoller als Autofahren ist, immer besser.
read 606 times

26
Nov
2012

Internationale Tage

Gestern war der "Internationale Tag der Gewalt gegen Frauen". Man hätte ihn auch "Internationaler Tag gegen die Gewalt gegen Frauen" nennen können. Das liest sich etwas holprig. Tatsache ist, dass die Bezeichnung ganz umgekehrt verstanden werden kann.
Am internationalen Tag der Gewalt gegen Frauen sollte man die Frauen prügeln, wenn man ein Mann ist.
-
Für mich stellt dies den Höhepunkt an Tagen dar. Ich verachte die sogenannten Tage und ich frage mich immer, welche Menschen so etwas erfinden.
Mit Muttertag konnte ich mich ja noch abfinden. Auch mit dem Frauentag. Das waren noch Gedenktage, die ihre leicht nachvollziehbare Begründung hatten. Auch Allerheiligen gilt als Gedenktat der Toten, wobei man ja auch die Sterbedaten der jeweils Betrauerten heranziehen kann.
Der Vatertag war einer der ersten, die in erster Linie hauptsächlich wegen des Konsums hervorgehoben wurden.
Ich weiß nicht, ob heute der Tag des Sessels ist. Vielleicht gibt es gar keinen Tag des Sessels, obwohl sich die Sessel wohl einen verdient hätten. Schließlich sehen sie jahrein, jahraus nur unsere Ärsche.
Ich könnte mir auch einen Tag der ungedachten Gedanken vorstellen. Vielleicht gäbe es Lösungen für die Probleme unserer Welt, die halt einfach noch nicht die Chance hatten, gedacht zu werden.
Ich könnte mir allerdings auch einen Tag von twoday vorstellen. An diesem Gedenktag darf twoday den ganzen Tag ausfallen, ohne dass jemand motzen darf.
Aber wohlgemerkt: nur an diesem einen Tag. An allen anderen sollte es funktionieren.
read 512 times
logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren