2
Aug
2019

Fernsehabend

Heute gab es Fernsehen am Abend. Einmal Kon Tiki, und dann noch Hero (chinesischer Film über der ersten chinesischen Kaiser, der die sieben Reiche vereinigte. Aber nicht er war der Hero sondern ein paar andere, siehe weiter unten.)
Kon Tiki war nicht der Film von 1951, sondern der 2012 gedrehte Farbfilm, der dramaturgisch aufbereitet ist. Ich erinnere mich, dass viele Einzelheiten aus dem Buch, das ich mit 12 Jahren gelesen hatte, nur sehr marginal gestreift waren, während anderes ausgeschmückt wurde. Den Film würde ich mir immer wieder einmal anschauen, während ich das Buch während meiner Jugend immer wieder von Anfang bis Ende durchgelesen hatte. Es hatte mich fasziniert, aber trotzdem nicht mit dem Wunsch ausgestattet, selber eine solche Expedition zu unternehmen.
Danach gab es "Hero". Mit "Zerbrochenem Schwert", "Leuchtender Mond", "Fliegender Schnee", dem Namenlosen aus der Provinz Tschao und dem Kaiser Qin, der die anderen sechs Reiche unter seine Herrschaft gebracht hat und die chinesische Mauer bauen ließ.
Der Film zeichnet sich durch überwältigende Landschaftsaufnahmen und fantastisch choreografierte Schwertkämpfe aus. Faszinierend ist aber die Opferbereitschaft, die teilweise von Rachegelüsten an dem als brutal empfundenen Diktator Qin genährt sind. Doch zuletzt wird er nicht getötet, weil das lange Studium des Schwertkampfes und der Kalligrafie "zerbrochenes Schwert" zu der Einsicht gelangen lässt, dass das Schicksal der Masse, die nur durch Qin geeint werden kann, wichtiger als die personelle Rache ist.

Ich hatte den Film schon zweimal gesehen, immer auf Dienstreisen. Damals hielt ich ihn einfach für chinesische Action-Romantik. Heute empfinde ich den Film ganz anders. Ich möchte sogar behaupten, dass bei einem Vergleich dieses Films mit einem amerikanischen Action-Film klar werden kann, dass die Amerikaner, im Besonderen ihr derzeitiger Führer, nie gegen die Chinesen "gewinnen" kann, obwohl das großspurig von einigen behauptet wird. Aber das werden wir ja vielleicht noch in realitas feststellen können.
read 277 times
steppenhund - 2. Aug, 10:17

Nicht das einzige Medium

https://orf.at/stories/3132341/

Wenn ich mir die Berichterstattung, die ähnlich auch in anderen Medien gebracht wird, kommt es mir vor, als verwechsle Trump Politik mit einem Pokerspiel.
Wenn irgendetwas nicht passt, dann wird der Einsatz erhöht und es wird geblufft, was das Zeug hält. Ich glaube nicht, dass die Chinesen bluffen. Sie haben es nicht notwendig.
Wir werden ja sehen.

logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren