27
Aug
2014

Die Rückreise (mit Bild)

Beginnt mit einem Himmel wie gemalt.







Die-Wolken-ueber-Karlskrona

Da ich meinen Flieger von Kopenhagen nach Wien erst am Abend gebucht hatte, konnte ich mir heute früh noch ein kleines Programm gönnen, den Besuch des Marinemuseums. Dort sind auch zwei U-Boote ausgestellt, was den besonderen Reiz zur Zeit ausmacht. Im Museum habe ich um ca. 10 Euro sehr gut gegessen. Buffet mit Kartoffelpuffer und etwas, was wir hierzulande vielleicht am ehesten mit Grammelknödeln vergleichen könnten. (Mit Kartoffelteig)
Leider spüre ich heute mein linkes Bein besonders stark. Daher habe ich mir ausreichend Zeit zum Bahnhof zu gehen eingeräumt. Ich sitze schon im Zug, der in zehn Minuten wegfahren wird.
Karlskrona war wirklich ein erfreuliches Erlebnis. Nicht einmal eine kleine Panne gestern, hat den Eintrag trüben können. (Erzähle ich später vielleicht einmal.)
Billig ist Schweden ja nicht gerade. Wenn man aber einmal seinen Obolus entrichtet hat, hören sich die Kleinigkeiten auf. Man bekommt reichlich und auch nach. Der Zutritt zum Museum hat mich heute nichts gekostet. Die 17 Euro waren bereits in der Registrationsgebühr zur Konferenz enthalten.
Ich mag hier die Sauberkeit und auch die Ordentlichkeit. Ich wundere mich selbst, dass ich so etwas schreibe. Aber auch das Hotel war von der Stimmung - obwohl alles praktisch wie in den anderen Hotelketten - her familiär. Und der Koch wies darauf hin, dass das Brot mit Sauerteig gemacht war. Auf der Uni gibt es spezielle Hinweise, dass das Mittagsmenü gluten- und lactosefrei wäre. Darüber hinaus gibt es auch noch Spezialdiäten.
In zwei Minuten wird der Zug abfahren und ich werde zu arbeiten beginnen. Gestern war ich von Präsentation und den Programmen der anderen geschlaucht, es war wirklich Workshop-Atmosphäre. Doch das gesamte Ambiente lässt eher an Ferienurlaub denken.
Die Türen schließen sich. Die Fahrt beginnt.

Nachtrag:
also durch die südschwedische Landschaft könnte ich endlos im Zug sitzend fahren, wenn das Wetter so wie heute ist. Die Wolken sehen so aus, wie sich ein Kind Wolken vorstellt. Die Züge sind so, wie man sich Züge vorstellt. Ab und zu gibt es eine Meldung "Wir fahren jetzt langsamer, weil vor uns ein langsam fahrender Zug ist". (Allerdings scheinen keine Verspätungen zustande zu kommen.
Auf der Rückfahrt ist die erste Klasse auch fast voll besetzt, die zweite natürlich bis auf den letzten Sitzplatz. Es gibt Personen, die am Gang stehen. Und eine Reihe von sehr attraktiven Frauen. Keine Abbilder aus Hochglanzmagazinen sondern sehr intelligent wirkende Frauen zwischen 30 und 45. Vermutlich verschätze ich mich ja, aber die Augen blicken alle sehr wach.
read 665 times
la-mamma - 28. Aug, 12:03

mich hat in schweden auch die unglaubliche gelassenheit und freundlichkeit aller sehr beeindruckt, das hab ich einfach so nicht erwartet. (wobei ich eigentlich gar nix erwartet hab, aber schweden auf schiurlaub bei uns haben mir da anscheinend ein völlig falsches bild vermittelt;))

steppenhund - 28. Aug, 14:35

:) ja, überraschend...
Teresa HzW - 12. Sep, 21:05

10 Euro für ein Buffet mit Kartoffelpuffer!? Also günstiger wäre es hier in der schwäbischen Landeshauptstadt gewiss nicht... ich vermute eher sogar teurer!
Ich bin ja noch nie weiter wie bis Kiel gekommen... und überlege, dass es auf dem Bild ein wenig wie an der Küste in Schleswig Holstein aussieht... also Frage: Darf man sich Dänemark von der Landschaft her ein wenig wie die Verlängerung von unserem nördlichsten Bundesland vorstellen?

Ansonsten... find ich`s auch immer interessant, zu lesen, wie andere ihre Reisezeit kurz vor oder während einer Zugfahrt verbringen :-))

steppenhund - 13. Sep, 01:39

Oh, Vorbereitungen für eine Zugfahrt sind von einer ziemlichen Ruhe getragen. Bei langen Zugfahrten verbringe ich ungefähr eine Stunde mit aus dem Fenster schauen, den Rest verarbeite ich am Computer. Manchmal gönne ich mir auch ein Essen aus dem Speisewagen, wenn es an den Platz serviert wird.
Ich genieße es, im Railjet oder im ICE zu fahren. Aber der Örestundstag war auch ein Erlebnis. Von der dänischen Landschaft habe ich ja nicht so viel gesehen. Vom Flughafen weg ist man im Tunnel und steigt erst auf einer künstlichen Insel zur Oberfläche auf. Dann ist man aber schon über dem Mehr.
Schweden hingegen ist anders, als man es vielleicht von Norddeutschland kennt. Vielleicht war es nur das Wetter, aber das Grün erschien mir heller als in Bremen und Umgebung. Und die Wolken am Himmel waren sagenhaft. Die habe ich aber nur auf FB gepostet :(
logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren