22
Jun
2014

Fussball für den Frieden

Endlich verstehe ich die Bedeutung von Fussball. Es soll legitime Feindbilder geben. Feindbilder, die darunter aber nicht zu leiden habe, weil sie in einer geschützten Werkstätte leben. Offensichtlich gibt es auch zu wenige Fanatiker, die wirklich einmal einen der Betroffenen aufsuchen und ihn abmurksen, eliminieren, ausmerzen.
Der große Unterschied zwischen American Football (dass ich auch strategisch zu schätzen gelernt habe) und Soccer (das was wir unter Fussball verstehen) ist nicht nämlich nicht bei den Spielern zu suchen. Er liegt in der Auswertung von strittigen Szenen.
Während bei American Football Videoaufzeichnungen zu gelassen sind, ist dies beim Fussball nicht der Fall. (Die Aufzeichnungen werden nur verwendet, wenn eine Mannschaft eine "challenge" abgibt, was auch für die Mannschaft mit Kosten verbunden ist, normalerweise ein Timeout weniger.) Beim Tennis scheinen Beanstandungen ebenfalls minutiös geprüft zu werden.
Beim Fussball gibt es das nicht: eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters oder der Linienrichter bleibt bestehen, selbst wenn im Video Fehlentscheidungen deutlich als solche zu erkennen sind.
Es ist nun vollkommen klar, dass die Schiedsrichter nicht alles sehen und auch einer Täuschung unterliegen können. Dieser Umstand wird bei Fussball ganz bewusst in Kauf genommen und außerdem noch gefördert.
Wenn wir das Geld betrachten, was anlässlich einer Fussballweltmeisterschaft fließt, dann ist hier alles professionell ausgereizt. Es spielen Profis, deren potentieller Marktwert bis zu 100 Millionen Euro beträgt. Es werden Stadien gebaut, die anschließen vor sich hinverrotten dürfen. Doch eine heilige Kuh der Amateure gibt es: das sind die Schiedsrichter.
Wenn man nun sieht, wie viele Fehlentscheidungen bei dieser Weltmeisterschaft schon passiert sind, fragt man sich, ob das nicht schon bewusste Einflussnahmen in den Spielverlauf sind. Die Zeiten haben sich geändert. Es wird nicht mehr mit einer Kamera gefilmt, es gibt vier oder fünft verschiedene Blickwinkel und in der Regel erfasst wenigstens eine Kamera die fragliche Szene ganz genau.
Ich stelle daher folgende These auf: die FIFA will bewusst ungerechte Beurteilungen fördern, um die Stimmung anzuheizen. Ich habe zwar noch nicht herausgefunden, inwieweit dies zu vermehrten Einnahmen für die FIFA führt, doch scheint mir da zweifellos Geld im Spiel zu sein.
Es wird lustig sein, wenn auf einmal irgendwelche Wettphänomene zu beobachten sind.
Die Vergabe an Katar ist eine andere Geschichte, die ja gerade geprüft wird.
-
In einem größeren Sinn ist die Erzeugung von Feindbildern natürlich recht positiv. Plötzlich kann man sich mit Spielern identifizieren, deren Nationen man hasst, die aber ungerecht behandelt wurden. Vielleicht ist das die Philosophie, mit der die FIFA ihre Hinterfotzigkeit begründet. Fussball für den Frieden. Aggressionen werden dorthin gelenkt, wo sie nicht wehtun. Doch eines Tages wird ein Schiedsrichter umgebracht werden und alle werden sich fragen: ja, aber warum denn? Er war doch ein so netter Mensch. Das dürfte übrigens auch zutreffen, denn es ist nicht ihre Schuld, wenn sie nicht allwissend sind. Sie könnten es sein, doch die FIFA verhindert das. Und darüber hinaus sind sie ja nur Amateure.
read 372 times
logo

auf 70 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nachtrag zu diesem Jahr
Abschluss der Musikaktivitäten Die Leistung des Jahre...
steppenhund - 10. Dez, 18:59
Langsamer Abschied
Долгое прощание - Langsamer Abschied Dieses Buch von...
steppenhund - 13. Nov, 12:01
Aleksandra Mikulska
Es gibt drei Pianistinnen, die ich ganz hoch einschätze,...
steppenhund - 22. Okt, 14:44
Quietschen
Q U I E T S C H E N Als ich gestern nach dem Aufstehen...
steppenhund - 20. Okt, 12:36
Ich liebe meinen Induktionsherd....
Ich liebe meinen Induktionsherd. Brauchst auch den...
la-mamma - 18. Okt, 18:10

Meine Kommentare

wenn Sie der Lehrer meiner...
würde ich mich wundern, dass Sie nicht auf meinen Kommentar...
abohn - 7. Mai, 09:56
Gut gewagt!
Ein sehr ansprechender Text! So etwas würde ich auch...
abohn - 25. Apr, 15:30
Eigentlich habe ich deinen...
Eigentlich habe ich deinen Sohn erkannt. Der ist ja...
lamamma - 27. Mär, 12:44
Überrascht
Ich bin wirkliich überrascht, dass gerade Du lamentierst....
lamamma - 26. Mär, 15:30
Wobei nähen sich ja viel...
Wobei nähen sich ja viel direkter geboten hätte.
Schwallhalla - 26. Feb, 10:30

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren