17
Jul
2014

2041 Kapitel

Kurzbeschreibung, spielt im Jahr / in den Jahren, Link

Etwas stimmt nicht 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041/main
Wie sieht es denn aus 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-2/
Peter hat eine Waffe, ein interessantes Angebot 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-3/main
Epilog 2081
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-4/main
Der Drachenkopf 2041
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-5/main
UNA und das Projekt 291040 2031
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-6/main
Wie schmuggelt man ein Programm 2031
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-7/main
Das Ender der Kriege 2041
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-8/main
Beginn und Ende einer Suche 2033
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-9/main
Der Drachenkopf wird größer, ein nicht stattgefundes Attentat 2080 / 2041
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-10/main
Auch Südamerika verhält sich sonderbar 2080 / 2041
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-11/main
Der Verlust eines interessanten Berufs 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-12/main
Die Reise nach Alt-Wien beginnt 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2014-13/main
Ankuft und Besuch eines Museums, 1984 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-14/
Kontakt im Hotel Sacher 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-15/
Veronika klärt auf - Lebensgefahr 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-16/
Der Untergrund 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-17/
Die Rückkehr ins normale Leben und eine erstaunliche Entwicklung
2080 / 2043 http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-18/
Wei Liu lernt seinen Nachfolger kennen 2043
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-2041-19/
Eine große Überraschung 2080
http://steppenhund.twoday.net/stories/aus-201420/

Aus 2014/20

Die Inhalte der früheren Teile finden sich dort.

Es waren zwei Monate vergangen, in denen sich nichts Außergewöhnliches ereignet hatte. Hartmut hatte seine Erlebnisse in Alt-Wien etwas verdrängt. Er kümmerte sich um den Garten - gemeinsam mit seiner 20 Jahre jüngeren Frau und unternahm wenig außerhalb des Hauses und Garten.
Da trat eine unerwartete Veränderung ein, welche noch große Folgen haben sollte. Von einer seiner letzten Reisen war Peter nicht zurückgekommen. Im Allgemeinen war er nicht länger als vier Tage fortgeblieben, jetzt aber waren es schon zwei Wochen. Hartmut machte sich keine übermäßigen Sorgen, denn seit dem letzten Kontakt über den Infoautomaten in Alt-Wien hatte er Peter nur ganz selten von der Ferne gesehen und sich nicht mehr direkt mit ihm unterhalten.
Hartmut war allerdings sehr überrascht, als er ins Haus trat und seine Frau Tränen in den Augen hatte. "Peter is tot. Mit einem Flugzeug abgestürzt." Peter, der Nachbar, war auch der Bruder von Hartmuts Frau. Sie hatte offensichtlich eine Verständigung erhalten. Hartmut dachte in diesem Augenblick nicht daran, dass Flugzeugabstürze fast immer gesteuert waren. Vor allem waren in einem Flugzeug ja viele Passagiere und daher musste man den Absturz nicht gerade mit Peter in Verbindung bringen.
Marina hatte allerdings noch mehr Informationen. Sie bedeutete Hartmut, ihr in den Garten zu folgen. Dort saßen sie nun auf einer Gartenbank, in die Buchstaben eingeritzt waren. xyzzy. "Sie haben ihn entdeckt. Er hätte mehr über dich preisgeben sollen, als er tat. Es wäre besser gewesen, wenn er nicht verschwiegen hätte, dass Du dich mit Veronika getroffen hast." Hartmuts Gesicht war ein einziges Fragezeichen. Vorerst konnte er keine Verbindung der Buchstaben mit Peter herstellen. Er erinnerte sich nicht einmal an die Dinge, die ihm Veronika zuletzt mitgeteilt hatte. "Es ist sehr schwer, für das System zu arbeiten und gleichzeitig dagegen zu agieren."
"Kannst Du mir bitte erklären, was Du meinst?" Hartmut war ziemlich ratlos. "Sagen dir denn die Buchstaben gar nichts?" Plötzlich ging Hartmut ein Licht auf. "Sie sagen mir schon etwas, aber was haben sie auf unser Gartenbank verloren?"
"Die Buchstaben sind der Code für eine Kontaktaufnahme. Die hätte im Bedarfsfall durch mich erfolgen sollen." Hartmut schaute seine Frau verblüfft an. Die attraktive, aber bis jetzt intellektuell unauffällige Hausfrau sollte eine Frau aus dem Untergrund sein. Und wie weit war da Peter involviert. Er musste nicht fragen. "Peter hätte natürlich auch Kontakt aufnehmen können, doch er musste viel vorsichtiger sein. Denn schließlich war er in das System komplett eingegliedert. Es ist klar, dass das System seine Mitarbeiter überwacht. Er hatte auch eine sehr hohe Einstufung. Die hat ihn aber nicht davor bewahrt, entdeckt zu werden. Vielleicht gab es einen anderen Grund für die Entdeckung. Aber es scheint mir so, dass sie aufmerksam geworden sind, weil er über dich nichts preisgegeben hat."
Hartmut schüttelte den Kopf. "Aber was hätte er den preisgeben sollen?" - "Einfach den Umstand, dass Du in der Barawitzkagasse 10 warst. Schließlich hast Du ja erlebt, wie schnell ihr von dort verschwinden musstet." Hartmut war noch ungläubig. "Aber wieso weißt denn dann Du davon?" - "Peter hat es mir erzählt. Vor mir brauchte er keine Geheimnisse haben. Aber er hat nicht geahnt, dass sie so schnell handeln würden. Sonst hätte er sich ja in den Untergrund flüchten können. Ein klare Fehleinschätzung."
Obwohl Hartmut schon vermuten konnte, was "schnell handeln" heißt, fragte er nach: "Und Du meinst, dass sie ihn umbringen wollten?"
Marinas Gesicht wurde ganz grau. "Natürlich. Es ist ihre Arbeitsweise. Steigt ein Risiko über eine gewisse Grenze, werden die betroffenen Personen eliminiert. Sie konnten Peter ja nicht anweisen, sich selbst umzubringen."
"Was bedeutet denn das schon wieder?"
Marina erklärte es ihm. Sie beziehungsweise das System bevorzugten sehr selektive Exekutionen. Die waren ohne Mithilfe möglich, wenn beispielsweise ein Fahrer allein in einem Auto sass. Andernfalls benötigte man Attentäter. Die Attentäter wurden mit allem versorgt, was sie benötigten. Interessanterweise kam es bei den betroffenen Opfern nie zu einer Verfolgung der Täter. Die Attentäter wurden sorgfältig ausgesucht und auf Loyalität und benötigte Kaltblütigkeit getestet. "Peter war ein major executor. Er war für die besonderen Fälle zuständig. Er wurde in Südamerika eingesetzt, vor allem in den Drogenkreisen. Keine ungefährliche Arbeit, aber er war einer der Besten. Wahrscheinlich hat er gedacht, dass sie seine Verdienste anrechnen würden." Sie machte eine Pause. "Im Übrigen habe ich dir das nie erzählt und Du weißt auch nichts über den Beruf von Peter. Würdest Du dich verraten, blüht dir und mir das gleiche Schicksal. Deswegen reden wir auch nicht im Haus drüber. Es ist anzunehmen, dass alles überwacht wird."
Hartmut fühlte, wie er den Boden unter den Füßen verlor. Hatte er einen Schlaganfall oder war es nur eine vorübergehende Schwäche?

Alt UND gut

Zuerst einmal ein Hinweis auf eine Website, die einige meiner LeserInnen schon kennen sollten.
Die Dame hinter dieser Website hat vor Jahren an einem kleinen Wettbewerb teilgenommen, dessen Resultate sich noch immer im Internet befinden. Aber die Adresse verrate ich nicht.

Am 7. August lade ich meine Nachbarn als Revanche für überlassene Konzertkarten ein. Es gibt etwas zu Futtern und außerdem ein kleines Konzert. Da ich seit Anfang Juli Mieter in der Einliegerwohnung habe, sind die auch eingeladen, damit einmal die Nachbarschaft "offiziell" wird.
Jetzt haben sich noch zwei Damen aus Barcelona angesagt, von denen die eine an dem Tag Geburtstag hat und ihre Tochter weder Alkohol noch Fleisch zu sich nimmt. Ich habe sie ebenfalls dazu eingeladen, weil es der einzige Tag ist, wo sich unsere Anwesenheiten in Wien überschneiden.

So viel zur Vorgeschichte. Ich suche ein Rezept für eine vegetarische Vorspeise. Und dabei erinnere ich mich an den berühmten Wettbewerbsbeitrag von:

"der Hausherrin des nunmehrigen kulinarischen Salons"

Steinpilz-Crespelle

Also das wird es werden:)

Und hier jetzt noch das Bild des damaligen Verkostungessens und hernach das Rezept, welches - das war die Auflage des Wettbewerbs - gedichtet sein sollte.
Steinpilz Crespelle
Das Rezept:

Der Eier grad soviel, als du benötigst,
mit Milch und Mehl zusammen fein gemixt
- die Prise Salz auch nicht vergessen – soll dies
als Teig in einer heißen Pfanne ruh’n,
bis hauchdünn, goldgelb, kreisrund feine Fladen,
hier Palatschinken, da Crespell’ genannt,
in angemessen Zahl der Fülle harren,
die nun wie folgt gar köstlich wird bereit’:

Du weichest Trockenpilze aus dem Walde,
der Wiese auch, wie Morcheln, sorgsam ein,
vergesse nicht, das Wasser auszupressen,
denn dieses tut der Masse dann nicht gut.
Schalotten, Pilze, feinst gehackt, in Butter
gut angeschwitzt, mit Pfeffer, Salz verseh’n
soll’n rösten dann, bis die Aromen steigen,
mit Einweichwasser intensiv verstärkt.

Ist alle Flüssigkeit entwichen, lässt du
das Ganze, kühl gestellt, ein Weilchen ruhn.
Daraufhin sollst mit Eigelb, Mascarpone,
mit Salz und Kräutern in der Moulinette
das Pilzgemisch ganz fein zur Creme du mixen,
womit die Fülle auch schon fertig ist.

Ein Löffel voll auf jedes Palatschinkerl
schlägst du sie dann zu kleinen Päckchen ein,
mit Obers übergossen streust du hierauf
noch Parmesan darüber, lässt sie nun
auf kleinem Feuer zehn Minuten ziehen.
Das war’s. Ich wünsche guten Appetit!
[ConAlma]

(Der Eintrag stammt aus dem Jahr 2006.)

Vielleicht kauf ich mir jetzt doch noch eine Kupferpfanne:)
logo

wiedersechzig

jetzt mit noch mehr erfahrung

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Alt UND gut
Zuerst einmal ein Hinweis auf eine Website, die einige...
steppenhund - 20. Jul, 23:11
2041 Kapitel
Kurzbeschreibung, spielt im Jahr / in den Jahren, Link Etwas...
steppenhund - 17. Jul, 14:14
Aus 2014/20
Die Inhalte der früheren Teile finden sich dort. Es...
steppenhund - 17. Jul, 14:13
Bitte sehr - in der Reihenfolge...
Bitte sehr - in der Reihenfolge des Erscheinens, die...
steppenhund - 17. Jul, 14:10
Laut Gini ist man als...
Laut Gini ist man als Roma oder Sinti ja durchaus als...
Jossele - 16. Jul, 16:06

Meine Kommentare

Die letzten drei Worte...
Die letzten drei Worte - auf die kommt es an. Ich war...
kontor111 - 18. Jul, 07:23
Bitte sehr - in der Reihenfolge...
Bitte sehr - in der Reihenfolge des Erscheinens, die...
steppenhund - 17. Jul, 14:10
Ich würde ja unheimlich...
Ich würde ja unheimlich gern etwas Lustiges oder...
noemix - 17. Jul, 09:33
Ich würde eigentlich...
Ich würde eigentlich gerne einen kritischen Kommentar...
bloedbabbler - 16. Jul, 10:43
Und das funktioniert...
Und das funktioniert sehr gut :)
HARFIM - 14. Jul, 17:55

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren