27
Mai
2016

twoday - keine Kommunikation mehr

Es ist schon interessant, dass zu meinem Konzert zwar schon ca. 100 Anmeldungen existieren, aber niemand aus der twoday-Gemeinde dabei ist. Natürlich sind alle Ausländer entschuldigt. Es wäre etwas zu viel verlangt. (Obwohl meine Verwandten und auch Freunde aus Deutschland sehr wohl anreisen, ca. 20)
Auf facebook haben sich schon ebenfalls schon einige Freunde angemeldet.
Heute hat mir Prof. Badura-Skoda noch einmal einen Termin für eine Klavierstunde gegeben, was eine ziemliche Auszeichnung bedeutet.
read 85 times

17
Mai
2016

der innere Schweinehund

vor zwei Tagen habe ich mich wie ein Zehnjähriger gefühlt, der nach Ausreden sucht, um nicht in die Schule zu müssen.
Ich war nicht so weit mit meinem Üben gekommen, dass ich mich mit gutem Gewissen vor meinen Lehrer trauen wollte. Ich rief dann noch an, ob Pfingstmontag nicht ein Versehen in der Verabredung war. War es nicht und der Termin kam zustande.
Man könnte sagen, dass ich unter meinem Wert geschlagen wurde. Es war kein Problem, dass ich nicht auswendig spielen konnte. Aber streckenweise habe ich mich wie der erste Klavierspieler gefühlt. Fürchterliche Fehler und Versagen an Stellen, die gar nicht so schwer sind.
Wenigsten konnte ich unter Beweis stellen, dass ich schon geübt hatte. Die ganz schweren Stellen gingen vergleichsweise gut. Und ich bereue es nicht, dass die Stunde zustande gekommen ist. Am Ende der Stunde meinte er: "Heute haben wir sehr gut gearbeitet." Das stimmt: Ich hätte bereits nach zehn Minuten ihm das Geld für die Stunde in die Hand drücken können. Soviel Nützliches war bereits nach dieser kurzen Zeit gesagt worden. Es ist für den Laien zu technisch, aber es ging um eine schlechte Handdrehung, die es zu vermeiden gilt Und noch ein paar andere Details. Jedenfalls war es eine enorm lehrreiche Stunde.
Als wir zusammen im Aufzug hinunter fuhren, bekam ich mein Zuckerl: "Sie sind sehr musikalisch." Naja :)
read 166 times

12
Mai
2016

Scheißwetter

Das Wetter verschlechtert sich zunehmend auf Pfingsten hin. Das wäre mir eigentlich gleichgültig, aber mittlerweile spüre ich das Wetter in meiner linken Schulter, die bei solchen Wetterumschwüngen rheumatisch zu schmerzen beginnt. Das ist die Folge einiger Titanstückchen, die mir einmal anlässlich eines Schlüsselbeinbruchs eingesetzt wurden.
Heute musste ich eine Übungssession nach 30 Minuten abbrechen, weil mir die Schulter zu weh tat. Das ist natürlich auch durch den Schweregrad des Stückes bedingt, bei dem der linke Arm sowohl schnell als auch heftig bewegt werden muss.
Irgendwann fangt es dann halt an zu schmerzen.
-
Einen Trost gibt es: wird das Wetter wieder besser, gehen die Beschwerden fast komplett zurück.
read 195 times

11
Mai
2016

schleichende Veränderungen

Als ich twoday.net zum ersten Mal besuchte, gab es so viele Beiträge, die mich interessierten und deren Verfasser ich gerne kennen lernen wollte, dass ich gar nicht so viel Zeit aufbringen konnte, alles zu lesen.
Viele haben sich verabschiedet und sind umgezogen.
Heute gibt es vielleicht noch zehn Blogger, deren Beiträge mich neugierig machen. Immer wieder bröckelt eine oder einer ab.
Damit wird mein Blog hier nur mehr zu einem Teil gewisser Tagebucheintragungen.
Ich schreibe hier, weil es vielleicht zwei oder drei Leserinnen gibt, die an den musikalischen Geschichten interessiert sein könnten. Aber die Beiträge sind nicht mehr die Quintessenz dessen, was ich für besonders wichtig halten könnte. (Ausnahmen gibt es.)
Andere Mitteilungen schreibe ich wieder in ein schwarzes Buch. Und apropos Buch. Das wird sowieso in einem anderen (privaten) System geschrieben.

So ändern sich die Zeiten.
read 176 times

9
Mai
2016

Turandot

Eben habe ich die Zefirelli-Verfilmung einer Aufführung von Turandot in Verona gesehen. Nicht ganz bis zum Ende.
-
Ich mag Puccini.
Ich mag die Oper Turandot.
Ich mag Puccini.
Ich mag die Person Turandot überhaupt nicht.
Ich mag Puccini deswegen, weil er selbst auch die Turandot nicht mochte und deswegen die warmherzige Liu eingeführt hat, die sich für Kalaf sogar selbst ermordet, damit ihr nicht der Name entrissen werden kann.
Das Quasi-Happy-end mag ich gar nicht anschauen. Berio hat das Ende mit einer offenen Fragestellung stehen lassen. Da gibt es nicht den üblichen Märchenschluss. Das finde ich fein. Ich sehe nicht ein, warum Turandot am Ende noch "glücklich" davon kommen sollte.
-
Aber rachsüchtig bin ich auch. Wenn das Betragen der Turandot so verständlich sein soll, dann möchte ich z.B. keine Türken mehr in Österreich haben. Dann beziehe ich mich auf etwas was vor 300 Jahren stattgefunden hat. Turandot lebt ihre Rache für etwas, was viel früher noch passiert ist. Und sie bekennt sich zu ihrer Rache. Eigentlich gehört sie entweder geköpft oder sie wird dem niedrigsten Sklaven vermählt, um sie endgültig zu demütigen.
-
Aber wie gesagt: ich mag die Oper.
Und ich mag Puccini.
read 170 times
logo

auf 65 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ich bin in Gedanken bei...
Ich bin in Gedanken bei dir.
rosenherz - 29. Mai, 14:12
Wir drücken fest...
Wir drücken fest die Daumen, damit alles wie gewünscht...
Sunnilein - 29. Mai, 10:03
ja, bald ist es soweit....
ja, bald ist es soweit. wie die zeit vergeht. wir wünschen...
bonanzaMARGOT - 29. Mai, 09:46
twoday - keine Kommunikation...
Es ist schon interessant, dass zu meinem Konzert zwar...
steppenhund - 27. Mai, 16:00
dann ist es vielleicht...
dann ist es vielleicht genau das richtige. man muss...
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 17:46

Meine Kommentare

off topic
Ich wundere mich, dass ich gar nichts von Dir hinsichtlich...
lamamma - 29. Mai, 03:11
Das ist interessant....
Das ist interessant. Eine Quantifizierung der Information....
WolfgangSchmid - 29. Mai, 01:19
gefällt mir!
gefällt mir!
WolfgangSchmid - 29. Mai, 01:13
Ja, bei der ISO 9001...
Ja, bei der ISO 9001 gibt es ein paar neue Sachen....
abendGLUECK - 28. Mai, 16:35
Nachdem ich etwas abgenommen...
Nachdem ich etwas abgenommen habe, reicht meine tägliche...
noemix - 28. Mai, 16:24

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren