10
Feb
2014

Der Verlust

Durch Zufall wähle ich heute einen Kanal, auf dem der 2003 gedrehte Film "Die Kinder des Wüstenplaneten spielt". Eine Trilogie, die 251 Minuten dauert.
Ich finde Dune (von Frank Herbert), mit all seinen Folgen - ich glaube, insgesamt sind es 6 Bücher - faszinierend. Ich habe zwei Computerspiele gespielt und zwei verschiedene Verfilmungen gesehen.
Ich würde nichts lieber tun, als mir die gesamte Trilogie anzusehen, sie setzt ungefähr beim 2. Buch an. Ich hätte nichts lieber getan, denn momentan habe ich mich vom Schirm entfernt und höre den Ton.
Die Darstellung bestimmter Einzelheiten ist gut gelungen. Doch ich will nicht den Film sehen. Der Film ist bereits in meinem Kopf während des Lesens gelaufen. Alles, was ich sehen kann, interferiert mit meinen eigenen Vorstellungen und Erinnerungen.
So habe ich etwas verloren, was ich einmal hatte - den Wunsch, die weiteren Bände verfilmt zu sehen.
Komisch, nicht.
read 739 times
david ramirer - 10. Feb, 21:16

ich kann das sehr gut verstehen. diese interferenzen verleiden mir auch die lust an den meisten verfilmungen.
es ist oft sogar so, dass stärkere abweichungen mich weniger stören als schwächere, weil ich dann den film besser als "eigenständiges kunstwerk" betrachten kann.
den eigenen film beim lesen im kopf hat bisher noch kein film übertroffen, aber es gab manche, die durchaus "daneben" bestehen konnten.
-------
am schlimmsten war "der name der rose", den film sah ich nachdem ich das buch gelesen habe. das ist jetzt wohl schon 10 jahre her, dass ich den film sah, langsam vergesse ich ihn glücklicherweise und kann bald das buch wieder lesen, ohne die viel schwächeren bilder des filmes neben meinen eigenen sehen zu müssen...

steppenhund - 10. Feb, 21:47

zu perfekt

Es wird dich interessieren, dass ich es bei einem Film besonders stark empfunden habe, dass der Film genau meinen Vorstellungen entsprach. Das war bei "Die Merowinger". Die Verfilmung war wie eine Kopie meines Kopfkinos. Ich konnte nicht böse sein. Der Regisseur hätte ich selbst sein können, nur war ich es nicht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_totale_Familie
Ein Zitat aus der Filmkritik:
„Der Film scheißt sich nichts und voll auf jeden Sinn für erzählerische Bögen und Rhythmen, grell ist er und ein bisschen trashig, sieht aus, als hätte er nicht viel gekostet, bloß vieler Leute Nerven, billig könnte man sagen, und zwar mit Recht, wie in: recht und billig, so ist dieser Anschlag auf die guten austriakischen Sitten.“ [filmarchiv Austria]
Also gefallen er mir trotzdem. Ich empfand so etwas wie Selbstbestätigung. Und die Merowinger kann man immer lesen :)
david ramirer - 10. Feb, 21:56

gegen die merowinger kommt kein film an ;)
david ramirer - 10. Feb, 22:00

es gibt so bücher, bei denen habe ich richtig angst, den film anzusehen, weil ich mir meinen eigenen kopffilm nicht kaputt machen möchte.
"jakob der lügner" von jurek becker ist so ein aktueller fall, auch wenn der film (der erste, nicht der unnötige zweite) so hoch gelobt wird. mein eigener eindruck ist so intensiv, dass der film dagegen nur verflachen kann...

(link zu meiner rezension zu jakob der lügner, bei interesse)
HARFIM - 10. Feb, 21:43

Wenn im Kopf ein eigener Film

produziert wird beim Lesen eines Buches, ist er "beglückter" als wenn er nur konsumiert, fast immer.
Ich las mal "Der Aufenthalt" von Hermann Kant, wie immer bei ihm selbstverliebt verschwatzt, und dachte "nun ja" - und dann sah ich eine Verfilmung des Stoffs, die mit ganz wenigen Dialogen auskam und der Film war (ist) großartig. (Der Regisseur Frank Beyer machte auch "Die Spur der Steine" mit Manfred Krug)
Das einzige Beispiel, das ich kenne, wo es umgekehrt passiert, dass man beeindruckt ist.

steppenhund - 10. Feb, 21:56

Umgekehrt geht es ja besser. Als ich mit 16 Jahren "Dr. Schiwago" mit Julie Christie und Omar Sharif sah, (Von Rod Steiger und Rita Tushingham ganz zu schweigen) war ich zu Tränen gerührt und fand den Film fantastisch.
Als ich fünfzehn Jahre später den Roman in die Hand bekam, suchte ich die Filmerzählung und fand sie endlich in ungefähr 10 Absätzen. Eigentlich kann man den Film als pornographisches Machwerk bezeichnen, denn er blickt voyeuristisch nur auf die unmittelbar sexuellen und erregenden Inhalte. Die 768 Seiten des Romans handeln von der Revolution und von dem inneren Kampf zwischen Arzt oder Dichter sein. Ich war eigentlich "entsetzt", was sie aus dem Buch gemacht hatten. Wobei ich den Film ja noch immer mag, aber der Titel sollte anders heißen: vielleicht "Die Liebesgeschichten des russischen Doktors" oder so ähnlich. Man könnte vermutlich aus dem Buch noch zehn weitere Blockbuster schmieden, die mit dem ursprünglichen Film nichts gemein haben.

la-mamma - 11. Feb, 08:11

ich hab festgestellt, dass ich mir sowieso nur mehr verfilmungen von schlechten büchern ansehen mag - da kann es nämlich wirklich sein, dass ich positiv überrascht werde ...

steppenhund - 11. Feb, 08:58

Klingt wie eine sehr gute Strategie
Teresa HzW - 11. Feb, 13:29

Ich habe kürzlich [auf Pro7] erneut -jeweils freitags- alle sechs Episoden von Star Wars gesehen - obwohl ich jede Episode bestimmt schon sechs-, siebenmal sah. Und jedesmal bin ich aufs Neue fasziniert und entdecke wieder ein Detail, das mir beim vormaligen Gucken entgangen war!

DUNE und seine Kinotrilogie habe ich auch schon x-Mal gesehen... dieses Mal aber ausgelassen - weiß aber gar nicht warum ;-))

Achja... die Space Cowboys "ritten" auch erst im Januar wieder über den deutschen Bildschirm, die hab ich mir schon wegen Clint Eastwood und den anderen [alten] Haudegen reingezogen! Wat mutt dat mut :-))

steppenhund - 11. Feb, 15:41

Space Cowboys war nett. Genauso aber auch Cowboys & Aliens. Als ich den zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich, einen größeren Blödsinn gibt es nicht. Aber der Film hat etwas drauf:)
Teresa HzW - 11. Feb, 16:34

Cowboys & Aliens.... hmmmm.... den erinnere ich nur ganz, ganz entfernt... dafür Kult: Odyssee im Weltraum! Kubricks Klassiker :-D
Bubi40 - 12. Feb, 10:49

es funktioniert aber auch andersherum hervorragend, nämlich, wenn man den film sieht, ohne die literarische vorlage zu kennen. für mich ist dazu das beste beispiel die filme von Don Camillo und Peppone. als ich nach dem film dann das buch von Giovannino Guareschi las, sah ich immer Fernandel und Gino Cervi vor mir.

steppenhund - 12. Feb, 11:08

Das kann ich mir vorstellen:)
Shhhhh - 12. Feb, 11:50

So ähnlich funktioniert mein Prinzip bei "Der Name der Rose". Ich kenne die Kritiken von beiden, weiß, dass der Film nicht an das Buch heranreichen mag, kenne aber nur den Film und der hat mich schon umgehauen. Das Buch steht in meinem Regal und harrt darauf, von mir gelesen zu werden, ein "Schatz" für schlechte Zeiten.
bonanzaMARGOT - 12. Feb, 15:17

nö, nicht komisch, normal.

steppenhund - 12. Feb, 15:21

Aber ich finde es schon traurig, wenn ein Wunsch, den man einmal hatte, (nicht in Bezug auf eine Sache sondern generell) verschwindet. Obwohl es ja manchmal auch ganz angenehm ist.
So muss ich z.B. schon seit geraumer Zeit nicht mehr jede Frau erobern:)))
bonanzaMARGOT - 12. Feb, 15:27

finde ich gut. ich musste noch nie jede frau erobern. erobern ist sowieso nicht mein ding. es ergibt sich halt oder eben nicht. das ist bei mir ein vorgang, der so wenig mit eroberung zu tun hat wie spazierengehen mit stabhochsprung.
solange man nicht total in lethargie verfällt, kann man ganz gut mit ein paar wünschen weniger leben.
was soll man auch so viel in dieses kurze leben packen - das kann man doch gar nicht alles verdauen.
logo

auf 65 steuernd

die Erfahrungen genießend

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 28. Jan, 01:50
Nein, ich hatte die Adresse...
Nein, ich hatte die Adresse schon früher mal angegeben:...
steppenhund - 6. Jan, 15:37
ist es ein geheimnis?...
ist es ein geheimnis? :-)
dus - 6. Jan, 13:35
Umzug
Bin verzogen. Freunde wissen, wohin.
steppenhund - 8. Dez, 23:11
danke. alles im lot....
danke. alles im lot. ein prosit auf die gesundheit!
bonanzaMARGOT - 7. Nov, 14:55

Meine Kommentare

Eigentlich kämpfen...
Eigentlich kämpfen wir nur gegen uns selbst. Wir...
abendGLUECK - 27. Jun, 12:57
Nachdem die Menschen...
gibt es viele Dinge, die unter "menschlicher Behandlung"...
abendGLUECK - 25. Jun, 15:26
ad BoMa: nein, das gehört...
ad BoMa: nein, das gehört definitiv nicht in mein...
abendGLUECK - 24. Jun, 15:45
Das Delikt heisst wohl:...
Das Delikt heisst wohl: Erregung öffentlichen...
abendGLUECK - 24. Jun, 15:34
Sex in der Strassenbahn...
Sex in der Strassenbahn gab es für mich noch nicht....
abendGLUECK - 24. Jun, 15:26

The bridge


Bloggen
Computer
ernst
Familie
Film
fussball
Icebreaker
Ist das jetzt das Alter
Kino
Kultur
Leben
Lesen
Musik
nichttägliche Mathematik
Philosophie
Politik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren